Fortuna Emsdetten e.V.

Fortuna Emsdetten

Pokalspiel für den guten Zweck

Fortuna Emsdetten trifft heute Abend auf den FSV Ochtrup – Eintrittsgelder kommen Flutopfern zu Gute

Vom 22.07.2021 09:45 Uhr - Quelle: Emsdettener Volkszeitung

Bei A-Ligist Fortuna Emsdetten verläuft die Vorbereitung bislang schleppend. Jedenfalls beim Blick auf die bisherigen Testpartien. Drei Spiele, drei Niederlagen, 3:12 Tore – und das keineswegs gegen Schwergewichte. Da könnte den Fortunen Angst und Bange werden, wenn sie heute Abend im Kreispokal gegen den FSV Ochtrup antreten (Anstoß 18.30 Uhr, Stadion West).

Angst verspürt bei Fortuna natürlich niemand. „Das waren Testspiele und wir haben viel experimentiert. Das bewerte ich dann nicht über. Zumal die Jungs wissen, wie die Gegentore entstanden sind“, sagt Trainer Francesco Catanzaro.

Gegen Ochtrup zieht er jetzt aber die Zügel an: „Das ist ein Pflichtspiel und das gehen wir auch so an. Da stelle ich die nach aktuellem Fitnessstand bestmögliche Elf auf den Platz“, erklärt der Fortunen-Coach. Das Problem: Die Elf stellt sich auf vielen Positionen von selbst auf. Henning Hestert, Lukas Kritsch, Mirco Moor und Ugur Birdir fallen sicher aus. Hinter David Schmitz, der sich im Test gegen Arminia Ibbenbüren die Schulter auskugelte, steht ein dickes Fragezeichen. „Das wird nicht der Kracher, der es in der Saison sein wird. Dafür fehlen aktuell zu viele wichtige Spieler“, sagt Catanzaro.

Ochtrup ist Top-Favorit in der A-Liga

Bei allem gebotenen Ernst: Das Ergebnis ist für ihn aber zweitrangig. Wichtig sind wieder die Erkenntnisse aus der Partie: „Wir kommen sowieso nicht in den DFB-Pokal. Aber wir versuchen, eine Runde weiterzukommen.“ Dafür muss insbesondere das Defensivverhalten verbessert werden, denn die Ochtruper verfügen mit Kai Sandmann und Mohammed Sylla über eine brandgefährliche Offensive. Sowieso strebt das Team unter die Top drei in der A-Liga und nicht wenige sehen es als absoluten Meisterschaftsfavoriten.

Auch deshalb wurde Catanzaro in dieser Woche ausnahmsweise schon inhaltlich. Das Verschieben der Viererkette stand auf dem Trainingsplan. Zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung eher ungewöhnlich – und auch kein Dauerzustand. „In den nächsten zwei Wochen steht jetzt Kraftausdauer auf dem Programm“, sagt Catanzaro, und hofft niemanden mit dieser Aussage zu vergraulen. „Erst danach gehen wir ans Fine-Tuning.

Insgesamt sei seine Mannschaft noch „ganz, ganz weit entfernt vom Optimum“, sagt der Fortunen-Trainer. „Wenn man sich das wie ein Handy-Akku vorstellt, dann sind wir gerade einmal zu 40-50 Prozent aufgeladen.“

Eintrittsgelder gehen an Flutopfer

Die Eintrittsgelder der Kreispokalbegegnung werden an die Opfer der Flutkatastrophe in Deutschland gespendet. Das teilt Fortuna-Geschäftsführer Frank Jürgens mit. An welche Organisation die Gelder genau gehen, wird noch entschieden. Normalerweise gehen zehn Prozent der Kreispokaleinnahmen an den Landesverband. Dieser unterstützt die Aktion, darf das Geld aber nicht einfach an die Fortunen durchreichen. „Aufgrund der Gleichbehandlung aller Vereine können wir auf die Abgaben nicht einfach verzichten. Wir müssen die Summe zunächst einbehalten, geben das Geld dann aber später gerne an die entsprechende Stelle weiter, spenden das Geld also folglich selbst“, erklärt Präsident Gundolf Walaschewski auf EV-Anfrage.

Bericht mit freundlicher Genehmigung der Emsdettener Volkszeitung.