Fortuna Emsdetten e.V.

Fortuna Emsdetten

„Ohne Schiri geht es nicht!“

Anna Schulte (22) und Jörg Büchter (55) von Fortuna unterstützen die SSV-Aktion

Vom 28.03.2021 20:07 Uhr - Quelle: Emsdettener Volkszeitung

„Ohne Schiri geht es nicht!“ Das gilt nicht nur, aber besonders für den Amateurfußball vor Ort, wie z.B. Fortuna Emsdetten. Für den Lange-Water-Klub pfeift Jörg Büchter seit nunmehr 15 Jahren.

Vier Referees hat die Fortuna aktuell. Und mit Anna Schulte ist darunter gar eine Schiedsrichterin – eine Rarität nicht nur im Fußball-Kreis Steinfurt.

Seit 2010 spielt die 22-Jährige Fußball, seit zwei Jahren kickt sie bei den Fortuna-Frauen mit und ist seit September 2020 auch als Schiedsrichterin aktiv. „Fußball und die Schiedsrichterei sind meine Hobbys. Und das fehlt mir. Ich hoffe, dass es bald wieder losgeht“, wartet auch Anna auf den Re-Start und hat im Lockdown keinen Gedanken daran verschwendet, ihrem Klub den Rücken zu kehren. Im Gegenteil: „Ich freue mich darauf, wenn ich endlich wieder zum Platz darf.“

Daher unterstützt sie zusammen mit Jörg Büchter sehr gern die Aktion des Stadtsportverbandes (SSV) Emsdetten „Gemeinsam stark. Mein Verein: Ich bleibe!“

Jörg Büchter ist bei Fortuna der Ansprechpartner für alles rund um die Schiedsrichterei. Als erfahrener Referee hat er Anna bei ihren ersten Spielen begleitet, wohlwissend, dass es für junge Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter nicht so einfach ist, die ersten Spiele zu leiten. „Das Ganze ist eine Aktion des Kreisschiedsrichter-Ausschusses, die ich sehr gut finde“, erläutert Büchter. Sollten sich Eltern und/oder Trainer bei Partien, die von Jung-Schiris geleitet werden, mal etwas zu sehr „aufregen, dann sprechen wir ,alten Hasen‘ die Personen an und erklären die Situation“, so Büchter.

Er weiß, „dass man als Schiri ein dickes Fell haben muss“. Sprüche oder Kritik gibt es immer, mal von Spielern, mal von Trainern. Doch Büchter hat die Erfahrung gemacht, dass man „einfach vernünftig mit den Beteiligten umgehen muss. Wenn mir ein Fehler bei der Spielleitung unterläuft, dann gebe ich ihn auch zu. Aber ich sage den Spielern auch: Wenn ihr keine Fehler machen würdet, dann würdet ihr nicht in der Kreisliga sondern in der Bundesliga spielen.“ Und dieser Spruch zeigt dann häufig die erhoffte Wirkung.

Jörg Büchter lernte das Kicken in der Fortuna-Jugend. Später zog es ihn zu Emsdetten 05, wo er zehn Jahre lang am Ball war, bevor er „mit Mitte 20 zu Fortuna“ zurückkehrte. Nach einer Verletzung musste er mit dem aktiven Fußball aufhören, engagierte sich alsbald aber als Jugendtrainer auf Lange Water.

„Irgendwann“ haben ihn die Vereinsverantwortlichen gefragt, ob er sich vorstellen könne, Schiedsrichter zu werden. Das war vor gut 15 Jahren. Büchter sagte zu, und seitdem macht ihm das Pfeifen „sehr viel Spaß“, wie der heute 55-Jährige zugibt. „Und so lange mich meine Beine tragen, pfeife ich weiter“, sagt er. Natürlich für Fortuna, den „Familien-Verein“. Tja: Ohne Schiri geht es nicht!

Bericht mit freundlicher Genehmigung der Emsdettener Volkszeitung.