Fortuna Emsdetten e.V.

Fortuna Emsdetten

Fortuna rüstet sich für die Zukunft

Neue LED-Wand kommt / Projektleitung dankt der Stadt und Sponsoren

Vom 02.07.2021 16:05 Uhr

Fortuna rüstet sich für die Zukunft: Die erste LED-Anzeigetafel in Emsdetten soll zu Saisonbeginn das Stadion West schmücken (die EV berichtete).

Digitalisierung ist in diesen Zeiten überall ein Thema. Und Fortuna Emsdetten setzt nun mit Hilfe seiner Partner das Pilotprojekt LED-Wand um. Ab der kommenden Saison wird eine volldigitale Anzeigetafel – vier Meter breit und zwei Meter hoch – auf der Gegengeraden des Stadions Lange Water neue Möglichkeiten bieten.

Sind die Fortunen größenwahnsinnig geworden? „Nein!“, sagt Niklas Ohde aus dem Projektteam des Vereins. „Wir rüsten uns nur für die Zukunft.“ Das Projekt wird von der ausführenden Firma Goracon Systemtechnik sowie weiteren Partner-Unternehmen der Fortuna aus Emsdetten getragen. Neben der vielfältigen Nutzung, u.a. für vereinsinternes Public Viewing von DFB-, WM- und EM-Spielen wird die Anzeigetafel in naher Zukunft die Werbemöglichkeiten einer Bande erweitern. Was teilweise ab der Regionalliga eine Selbstverständlichkeit ist, wird nun auch dank der LED-Technik für den Amateursport interessant.

„Vielleicht lockt das Schmuckstück ja den SC Preußen Münster noch einmal in unser Stadion“, ist Fortuna-Sportleiter Erkan Saritekin voller Vorfreude.

Es geht den Fortunen nicht nur darum, ihren Sponsoring-Partnern eine innovative und flexible Werbefläche zu bieten. So können diese künftig auch kurzfristig sowie in bewegten Bildern ihre Werbebotschaft zeigen. Natürlich haben die Zuschauer bei den Heimspielen der Fortuna-Jugend sowie -Seniorinnen und -Senioren stets die Spielzeit und das Ergebnis im Blick. „Fortuna ist einer der ersten Vereine im Kreis Steinfurt, wird aber sicherlich nicht einer der einzige bleiben, der mit der Digitalisierung Schritt halten wird“, ist Thomas Pfeifer von der ausführenden Firma überzeugt. „Es gibt bereits diverse Anfragen anderer Vereine.“ Projektleiter Niklas Ohde hebt besonders die partnerschaftliche und unkomplizierte Abwicklung mit der Stadtverwaltung hervor: „Schon beim ersten Termin war die volle Unterstützung der Stadt für das Projekt spürbar.“